Kitzbueheler Alpen

Rückblick auf die Cross Country Rennen Elite

Kitzalpbike 2015 Cross Country Elite

Australischer Sieg bei den XC Damen

Riesen Pech für Lisi Osl im Cross Country Bewerb auf dem Fleckalm Circuit: Nachdem die Lokalmatadorin bei strömendem Regen und entsprechend selektiven Streckenverhältnissen nach der ersten von insgesamt sechs Runden noch komfortabel in Führung gelegen hatte, wurde sie in der zweiten Runde von einem Defekt gestoppt: "Ich habe den Hinterreifen wechseln müssen und viel wertvolle Zeit verloren", ärgerte sich Osl. Dennoch gelang der Lokalmatadorin eine tolle Aufholjagd, vom zwischenzeitlichen 11. Rang arbeitete sich die Kirchbergerin kontinuierlich nach vorne, dank sensationeller Schlussrunde fehlten letztlich lediglich 8 Sekunden auf eine Podestplatzierung: "So ein Defekt kann passieren, ich hatte großes Glück, dass ich überhaupt weiterfahren konnte. Es hat trotzdem großen Spaß gemacht, hier am Start zu stehen."

Den Sieg bei den Damen sicherte sich die Weltranglisten 13., Rebecca Henderson (Australien), vor der HillClimb- Siegerin Kate Fluker aus Neuseeland und der Salzburgerin Lisa Mitterbauer.

  • Cross Country 2015 - Elite
  • Cross Country 2015 - Elite
  • Cross Country 2015 - Elite
  • Cross Country 2015 - Elite
  • Cross Country 2015 - Elite
  • Cross Country 2015 - Elite
  • Cross Country 2015 - Elite
  • Cross Country 2015 - Elite
  • Cross Country 2015 - Elite
Cross Country 2015 - Elite

XC der Herren Sieger ist der Südtiroler Kerschbaumer

Bei den Herren siegte der Südtiroler Gerhard Kerschbaumer, der 4. der European Games in Baku und Kirchberg-Sieger von 2013, vor dem Belgier Bart De Vocht und dem Australier Daniel Mcconnell, HillClimb-Sieger und Nummer 4 der Weltrangliste. Im starken Feld schlugen sich auch die Österreicher ausgezeichnet. Besonders Karl Markt konnte sich von Runde zu Runde steigern und landete als bester Österreicher auf Rang 4: "Das war ein hartes Rennen. Der vierte Platz ist sehr gut. Natürlich hätte ich zwischenzeitlich auch noch mit dem Podium spekuliert, aber der Drittplatzierte ist ein Weltklassemann. Bei diesem starken Feld muss man froh sein, dass man vorne dabei ist." Alexander Gehbauer wird 7., Gregor Raggl 10., Lokalmatador Max Foidl erreichte in seiner Debüt-Saison in der Eliteklasse den starken 14. Rang.

Cross Country 2015 - Elite
  • Cross Country 2015 - Elite
  • Cross Country 2015 - Elite
  • Cross Country 2015 - Elite
  • Cross Country 2015 - Elite
  • Cross Country 2015 - Elite
  • Cross Country 2015 - Elite
  • Cross Country 2015 - Elite
  • Cross Country 2015 - Elite
  • Cross Country 2015 - Elite
  • Cross Country 2015 - Elite
  • Cross Country 2015 - Elite
  • Cross Country 2015 - Elite
Cross Country 2015 - Elite